Hallo ihr lieben Kokosölfreunde,

heut früh werd ich schon kurz vor sechs von einem lauten und ziemlich gleichmäßigen „Chrrrrrk… chrrrrrk… chrrrrrk…“ aus meinen tiefsten Träumen geweckt. Noch halb im Dusel überlege ich, woher das Geräusch kommen könnte: „Unsere Hundies? Nö, das ist ja Quatsch! Der Kühlschrank vielleicht? Nö, auch nicht! Waschmaschine? Nachts? Auch nicht! Hmmmm, vielleicht… genau, es hat vielleicht geschneit!?“ Unser Nachbar gegenüber war schon fleißig am Schneeräumen und das Geräusch rührte vom Schneeschieber, der gleichmäßig über die vereisten Bürgersteige glitt.

Tja, da dachten wir, wir hätten die kalte Jahreszeit einfach mal übergangen und haben uns schon seelisch und moralisch auf die nächste Zecken-Armada eingestellt ( hier könnt Ihr nachlesen, wie Kokosöl gegen Zecken hilft), da erwischt uns der Winter doch noch einmal so richtig eiskalt.
Meine dicken Jacken und die Winterpullis hatte ich nach dem Weihnachtsurlaub schon alle eingemottet und weggeräumt, aber jetzt kann ich den ganzen warmen Kram wieder vom Speicher holen. Echt ätzend! Wer braucht jetzt noch Kälte, Schnee und Eis?

Kokosöl Pfotenpflege
Bild: korvit – Fotolia.com

Naja, wir Zweibeiner können uns ja wenigstens dicke Wollsocken und passende Galoschen anziehen. Aber fragt Frau Holle denn ein einziges Mal nach unseren Wufftis und Samtpfötchen? Deren Pfoten sind doch dem kalten und nassen Untergrund unmittelbar ausgesetzt. Wobei die Kälte aber nicht einmal das größte Problem für unsre Vierbeiner ist. Vielmehr sind es die Vollpfosten, die immer noch meinen, schon bei der ersten Schneeflocke die Bürgersteige mit tonnenweise Salz oder Granulat bestreuen zu müssen. So wie unsere komplette Nachbarschaft.

Unsere beiden Fellnasen hatten schon richtig aufgeplatzte und entzündete Pfoten von dem vielen Splitt und Streusalz. Die Folge war, dass sie sich ständig an den wunden Füßen geknabbert und geleckt haben, was auf Dauer alles noch verschlimmert hat. Die Haut war durch das viele Salz so richtig rissig und spröde. Aber das hat jetzt glücklicherweise ein Ende!

Ihr fragt euch, wie man die zarten Pfoten von Katze und Hund vor dem Angriff dieser Substanzen schützen kann, ohne Tierschuhe anschaffen zu müssen? Richtig geraten! Natürlich mit Guru Kokosöl.

Und wie funktioniert die Kokosöl Pfotenpflege ?

Also wir machen das mit den Patschepfötchen ganz einfach so: Im Winter schmieren wir vor dem Gassigehen jeweils alle vier Pfoten unserer Fellschnauzen ordentlich mit Kokosöl ein.

Kokosöl Pfoten
Bild: fotowebbox – Fotolia.com

Vor allem zwischen den Ballen ist das wichtig, denn dort setzen sich die Körnchen ganz gerne rein und richten da richtig böses Unheil an. Danach legen sich die beiden Wufftis ins Körbchen und wir lassen das Öl ein wenig einziehen und dann kanns losgehen. Bei unserer kleinen „Bella“ müssen wir die „Kokos-Salbung“ meist noch einmal wiederholen, denn bis wir unsre Jacken anhaben und die Leinen vom Schuhschrank holen können, hat Klein-Bella sich alles wieder von den Pfötchen abgeschleckt. Die Kleine lieeeeebt das Guru Kokosöl. Also wird halt noch mal schnell gesalbt und dann kanns losgehen.

Wenn wir vom Spaziergang zurück kommen, werden die Pfötchen mit einem Tuch getrocknet und dann kommt noch einmal ein wenig Öl auf die Ballen und in die Zwischenräume. Seitdem wir das so handhaben, konnten wir keine Risse oder wunden Stellen mehr feststellen. Kokosöl auf die Pfoten, alles ist okay und nichts tut mehr weh. Perfekt!

Übrigens: Natürlich hilft mein Guru Kokosöl auch auf den Pfoten von Katzen gegen die Nässe, Kälte und lästige Streumittel.
Und selbst der Kokosöl-Guru cremt seine Hände ganz gerne mit Kokosöl ein. Vor allem im Winter, und auch dann, wenn ich nicht vorhabe auf Händen durch den Schnee zu stapfen. Nach dem Händewaschen tupfe ich die Hände nur ein wenig trocken und massiere dann eine Nagelspitze voll Öl gut in die noch etwas feuchte Haut ein.
Ich kann euch sagen… meine Pfoten sind mindestens so streichelzaaaaart wie die meiner Hundies!

Was lernen wir daraus? Guru Kokosöl hilft in so ziemlich allen Bereichen wo es was zu pflegen gibt, auch bei unseren lieben Tieren. Ich will es deshalb nie mehr missen, mein Guru Kokosöl!

Es grüßt euch
euer Kokosöl-Guru